Seinem Klavier- und Dirigierstudium folgten weitere Studiengänge für das Lehramt Musik und Geographie an Gymnasien.

Von 1997 bis 1999 war er Studienreferendar an der Bundespräsident Theodor – Heuss – Schule in Homberg/Efze, an der
er seit 2000 als Studienrat tätig ist und sich für die musikalische Förderung der Jugendlichen, besonders in den Orchesterklassen einsetzt. Dirigent: Karsten Koch
Das daraus resultierende Schulorchester hat er zu einem beachtlichen, leistungsfähigen Klangkörper entwickelt.

Seit den frühen 90er Jahren ist er als Instrumentallehrer für Klavier an der Musikschule Schwalm – Eder Mitte tätig und leitete das Orchester der Musikschulen  des Schwalm – Eder  Kreises und der Stadt Kassel.
Erfolgreiche Aufführungen der „Carmina Burana“ und verschiedener Orchesterwerke, wie z.B. Schuberts „Unvollendete“,  standen am Beginn seiner Dirigentenlaufbahn.

Im Jahr 2001 übernahm er die Leitung des Kasseler Konzertchores und hat seitdem nicht nur den Chor verjüngt und vergrößert, sondern vor allem auch mehr Vielseitigkeit im Literaturspektrum des Chores geschaffen sowie die Qualität, Ausdruckskraft und das Leistungsvermögen gesteigert und verfeinert. Seine engagierte Führung hat den Kasseler Konzertchor zu einem eigenen Profil und
zugleich zur erfolgreichen Mitwirkung bei den großen Chorwerken des Staatstheaters geführt.

Er assistierte bei namhaften Dirigenten wie Adam Fischer, Roberto Paternostro und unter dem jetzigen GMD des Staatstheaters Kassel Patrik Ringborg, studierte die großen Chorpartien von Mahlers 2., 3. und 8. Sinfonie sowie dessen
„Das klagende Lied“ ein, außerdem Brahms „Ein Deutsches Requiem“, Mozarts und Verdis Requiem, Wagners „Meistersinger von Nürnberg“, Brittens „War Requiem“ u. a.
Karsten Koch hat sich die Pflege großer Chor- und Orchesterliteratur und die Förderung be-gabter junger Musiker zum Ziel gesetzt.
Dies hat auch zur Verwirklichung seiner Idee, der Gründung eines symphonischen Orchesters im Schwalm­-Eder-Kreis, der „Orchestervereini-gung Kurhessen“ im Jahr 2005 geführt und unter der Mitwirkung weiterer Musiker und des Kasseler Konzertchores große sinfonische - und Chorkonzerte ermöglicht.

Schon seit dem Jahr 2000 hat Karsten Koch vermehrt eigene Konzerte mit Werken von u. a. Sibelius, Mozart, Webber, Bernstein, Schubert, beliebte Filmmusiken, oder auch die „Nänie“ von Johannes Brahms und Gabriel Faurés Requiem im Jubiläumsjahr 2008 aufgeführt.

Im Spohrjahr 2009 meisterte er eine besondere Herausforderung: die Aufführung des äußerst selten aufgeführten umfangreichen und anspruchsvollen Oratoriums „Der Fall Babylons“ mit dem Staatsorchester und Solisten der Oper Braunschweig.

Zahlreiche Einstudierungen von großen Chorwerken für das Staatstheater Kassel, eigene erfolgreiche große Chorkonzerte und Sinfoniekonzerte mit der Orchestervereinigung Kurhessen und dem Schulorchester der THS zeugen von Engagement und Vielseitigkeit des Dirigenten und Studienrates.

 

 

 

nach oben